Zusatzbeitrag: Barmer GEK rechnet mit weiter steigenden Beiträgen

Z

Die Barmer GEK rechnet mit weiteren steigenden Beiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Jahr 2016 könnte der Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung schon bei 16 Prozent liegen, zumindest wenn die Rechnung der Barmer GEK stimmt.

Die meisten Krankenkassen haben ihren Zusatzbeitrag für 2015 bekannt gegeben. Es gibt nur sehr wenige Krankenkassen die keinen Zusatzbeitrag erheben. Beim größten Anbieter der Techniker Krankenkasse spart man immerhin noch 0,1 Prozent. Bei der Barmer GEK hingegen gar nichts.

Allerdings muss die Barmer GEK sich nur wenige Tage nach Bekanntgabe ihres Zusatzbeitrages wieder ins Gespräch bringen und noch höhere Beiträge in den kommenden Jahren prognostizieren. Das Interview der Deutschen Presseagentur scheint der Krankenkasse gerade Recht zukommen, um noch mal zu verdeutlichen, dass die Beiträge für das kommende Jahr sehr zurückhaltend bemessen sind.

Viele Krankenkassen mit Finanzpolster

So richtig glauben mag dies wohl keiner, vor allem vor dem Hintergrund, dass die Krankenkassen bis zuletzt Milliardengewinne eingefahren haben. Erst als die Bundesregierung den Wegfall des Sonderbeitrages beschlossen hatte, hieß es auf einmal Seitens der Krankenkassen, dass sie in diesem Jahr Deifizierte eingefahren hätten.

Wie die Barmer GEK weiter betonte, haben die meisten Krankenkassen noch ein gutes Finanzpolster, dass aber in den kommenden Jahren schrumpfen werde, da die Ausgaben in den Krankenhäusern und Apotheken weiter steigen werden. Nach Angaben des Vorsitzenden der Barmer GEK, Christoph Staub, entwickeln sich die Finanzen der gesetzlichen Krankenversicherung erstmals seit einigen Jahren deutlich schlechter.

16 Prozent Beitrag in 2016

Zum einen Verfügen die Krankenkassen über hohe Reserven und zum Anderen liegen im Gesundheitsfond zum Ende des laufenden Jahres 16 Milliarden Euro. Nach Ansicht des Vorsitzenden ist das auch der Grund, warum viele Krankenkassen nicht mehr als 15,5 Prozent Krankenkassenbeitrag verlangen. Dennoch bleiben einige Krankenkassen deutlich unter diesem Beitrag, was man von der Barmer GEK allerdings nicht behaupten kann.

Natürlich rechnet der Chef der Krankenkassen mit weiter steigenden Beiträgen. Im kommenden Jahr könnte der Zusatzbeitrag bei 1,5 Prozent liegen. Für 2016 rechnet Staub mit einem Beitragssatz von 16 Prozent und auch im Jahr 2017 seien weitere Steigerungen zu erwarten.

Einige Krankenkassen über 15,5 Prozent

Allerdings ist es von der Barmer GEK schon recht gewagt, den Beitrag so hoch anzusetzen, unter Umständen könnten die Versicherten die Chance nutzen und zu einem billigeren Anbieter wechseln, da durch den Zusatzbeitrag ein Sonderkündigungsrecht besteht. Vor einigen Jahren hatten schon einmal Krankenkassen einen Zusatzbeitrag erhoben, damals liefen ihnen auch die Versicherten weg.

Im kommenden Jahr wird die günstigste deutschlandweit geöffnete Krankenkasse die hkk mit einem Beitragssatz von genau 15 Prozent sein. Die Barmer GEK gehört mit 15,5 Prozent zu den eher teuren Krankenkassen. Derzeitig gibt es in Deutschland 131 Krankenkassen, doch angesichts der Zusatzbeiträge könnte ihre Zahl schnell wieder schrumpfen, vor allem, weil einige Krankenkassen schon im kommenden Jahr über 15,5 Prozent liegen werden.

Über den Autor

Frank Müller

Hallo mein Name ist Frank Müller und ich bin der Chefredakteur von blogbold.de

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antwort abbrechen

  • Mittlerweile muss man ja leider immer wieder mit steigenden Zusatzbeiträgen rechnen. So lohnt es sich immer mehr auch einen Vergleich zwischen den Krankenversicherung durchzuführen, denn nur so kann man sich einen Überblick verschaffen und eventuell auf eine günstigere Alternative zurückgreifen, bei dem man aber auch bei den Leistungen nicht zurückstecken muss.

von Frank Müller

Beliebte News