Studie: Vitamin D- Mangel kann Demenz begünstigen

S

Könnte das Vitamin D eine wichtige Rolle beim Kampf gegen Demenz spielen? Einen ersten Hinweis darauf liefert jetzt eine aktuelle Studie aus den USA. So haben die Forscher in einer sechs Jahre andauernden Studie herausgefunden, dass Menschen, die an Demenz erkranken deutlich weniger Vitamin D im Blut hatten.

Einer neuen Studie zufolge könnte Vitamin- D- Mangel Demenz begünstigen. Allerdings ist die Studie unter den Experten nicht unumstritten. Die Wissenschaftler hatten in ihrer aktuellen Studie 1000 Senioren etwas genauer unter die Lupe genommen.

1685 Probanden untersucht

Doch die Annahme kommt nicht von ungefähr, immerhin wirkt Vitamin D gegen viele Krankheiten. In der aktuellen Studie heißt es, dass ältere Menschen mit weniger Vitamin D im Blut ein höheres Risiko hätten an Alzheimer oder Demenz zu erkranken. Probanden mit einen sehr geringen Vitamin D- Mangel haben sogar ein doppelt so hohes Risiko dement zu werden, heißt es im Bericht der US- amerikanischen Wissenschaftler.

In der aktuellen Studie wurden die Daten von 1685 Menschen ab einem Alter von 65 Jahren analysiert. Dabei stellten die Forscher fest, dass Menschen mit einem geringen Vitamin D- Gehalt im Blut ein 53 Prozent höheres Risiko hätten, eine Demenz zu entwickeln. Bei einem deutlichen Mangel steigt das Risiko sogar auf 125 Prozent, so die Forscher.

171 Probanden an Demenz erkrankt

Die Studie erstreckte sich über einen Zeitraum von sechs Jahren. Zu Beginn der Studie litt keiner der Probanden an Demenz, am Ende der Studie waren 171 an Demenz erkrankt, 102 litten an der häufigsten Form der Demenz, an Alzheimer.

Auch die Wissenschaftler zeigten sich ziemlich überrascht von den aktuellen Testergebnissen, denn der Zusammenhang zwischen Vitamin D und Demenz fiel doppelt so hoch aus wie angenommen. Weitere klinische Studien sollen nun herausfinden, ob bestimmte Nahrungsmittel die Entstehung von Demenz verhindern oder verzögern können.

Vitamin D- Mangel kann keine Demenz hervorrufen

Allerdings stellten die Wissenschaftler in ihrem Bericht auch klar, dass Vitamin D- Mangel auf keinen Fall Demenz hervorrufen kann. Die Studie bewies lediglich, dass die Teilnehmer, die an Demenz litten, weniger Vitamin D im Blut hatten. Ob es einen Zusammenhang zwischen Vitamin D- Mangel und Demenz gibt, lässt sich daraus nicht entnehmen, so die Forscher.

Zudem warnen andere Forscher davor, die Studie falsch zu interpretieren. So kann Vitamin D auch nicht verhindern, dass ein Mensch an einer Demenz erkrankt. Allerdings sollte ein Vitamin D- Mangel bei älteren Menschen erkannt und rasch behandelt werden. Denn ein Vitamin D- Mangel kann auch Osteoporose verursachen, dies kann durch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln verhindert werden.

Über den Autor

Frank Müller

Hallo mein Name ist Frank Müller und ich bin der Chefredakteur von blogbold.de

Schreiben sie einen Kommentar

Beliebte News