Elektronische Gesundheitskarte 2015 – Die wichtigsten Fragen und Antworten

E

Noch immer besitzen viele gesetzlich Versicherte keine elektronische Gesundheitskarte. Diese Versicherten werden es ab dem nächsten Jahr schwer haben einen Mediziner zu finden, denn entweder müssen sie binnen von 10 Tagen die elektronische Gesundheitskarte vorlegen oder die Rechnung aus eigener Tasche zahlen. Doch was sind die Vorteile der neuen Karte, wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Ab dem 1. Januar 2015 wird die elektronische Gesundheitskarte endgültig Pflicht und zwar für alle. Damit löst sie die alte Krankenversicherungskarte ab. Wer bis heute noch immer keine elektronische Gesundheitskarte hat, sollte sich beeilen, sonst könnte der Arzt im kommenden Jahr die Behandlung verwehren.

Ab Januar werden Patienten dann nur noch mit der elektronischen Gesundheitskarte behandelt, auffälligstes Merkmal der neuen Karte ist das Lichtbild des Inhabers. Doch noch immer haben viele Versicherte Fragen zur neuen Karte, wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zur elektronischen Gesundheitskarte zusammengestellt.

1. Was passiert wenn ich am 1. Januar 2015 noch immer keine elektronische Gesundheitskarte habe?
Zwar werden Patienten noch immer behandelt, doch der Patient muss binnen von zehn Tagen eine elektronische Gesundheitskarte nachreichen. In Einzelfall reicht auch eine Einzelfallbestätigung der gesetzlichen Krankenkasse, die bestätigt, dass der Patient bei der Krankenkasse versichert ist. Ansonsten kann der Arzt die Behandlung privat abrechnen.

2. Was ist der Unterschied zur alten Karte?

Durch das Lichtbild ist der Karteninhaber zweifelsfrei zu erkennen. Dadurch soll der Missbrauch durch Krankenversicherungskarten eingeschränkt werden. Zudem bietet der neue Chip mehr Datensicherheit für die Patienten.

3. Welche Daten werden auf der Karte gespeichert?

Auf der Karte werden Stammdaten, wie Anschrift und Geburtsdatum gespeichert, aber auch Versicherungsstatus, Notfalldaten und elektronische Rezepte. Zudem ist dort auch vermerkt, ob der Inhaber der Karte Organspender ist. Die elektronische Patientenakte soll später folgen.

4. Wie komme ich an eine elektronische Gesundheitskarte?

Der Versicherte muss sich an seine Krankenkasse wenden und ein entsprechendes Formular samt Passbild der Krankenkasse zusenden. Den Rest erledigen die Mitarbeiter.

5. Wie lange dauert es bis ich die neue Karte bekomme und wie lange ist sie gültig?

Dies hängt in erster Linie von der Krankenkasse ab, aber in der Regel dauert dies nicht länger als zwei Wochen. Die Gültigkeit der elektronischen Gesundheitskarte beträgt in der Regel fünf Jahre. Nach Ablauf dieser 5 Jahre, wird die neue Karte automatisch zugeschickt.

6. Woran erkenne ich, ob ich bereits eine elektronische Gesundheitskarte habe?

Auf der neuen Chipkarte steht oben rechts gut leserlich „Gesundheitskarte“

7. Welchen Nutzen hat die elektronische Gesundheitskarte für mich und meinen Arzt?

Im Ernstfall, kann sich der behandelnde Arzt sich alle notwendigen Daten von der Karte ziehen. Bei Menschen, die mehrere Medikamente nehmen, können so Neben- und Wechselwirkungen vermieden werden.

8. Warum haben so viele Versicherte noch keine elektronische Gesundheitskarte?

Zwar sind alle Versicherten von ihrer Krankenkasse angeschrieben worden, das Formular für die elektronische Gesundheitskarte auszufüllen und samt Passbild zurückzusenden, wer dieser Bitte noch nicht nachgekommen ist, hat eben noch keine elektronische Gesundheitskarte.

Über den Autor

Frank Müller

Hallo mein Name ist Frank Müller und ich bin der Chefredakteur von blogbold.de

Schreiben sie einen Kommentar

Beliebte News