E- Zigaretten: Verbot für Jugendliche?

E

E- Zigaretten spalten schon seit geraumer Zeit die Gemüter. Die einen sehen darin eine Entwöhnung vom Rauchen, andere sehen sie als Einstiegsdroge, bei der die Betroffenen früher oder später zur herkömmlichen Zigarette greifen. Experten fordern nun ein Verbot für junge Menschen.

Schon länger wird über das Für und Wieder von E- Zigaretten diskutiert. Nun soll der Tabak- Ersatz für Jugendliche verboten werden, weil Experten glauben, er könnte Jugendliche zum Rauchen ermuntern. Besonders durch die süßen Geschmacksrichtungen wie Mango oder Erdbeere sind die E- Zigaretten besonders bei jungen Menschen beliebt.

Experten zufolge sind E- Zigaretten selbst für die Menschen eine Versuchung, die sonst das Rauchen ablehnen würden. So gelten E- Zigaretten als cool, harmlos und stylisch und genauso werden sie auch über das Internet vermarktet.

E- Zigaretten enthalten auch Nikotin

Die Meinungen über Nutzen und Risiko sind höchst unterschiedlich: Einige Experten glauben die E- Zigaretten könnten das normale Rauchen ablösen und so Millionen von Menschenleben retten. Doch andere Experten glauben wiederrum, das E- Zigaretten bei Jugendlichen als Einstiegsdrogen fungieren könnten und sie später dann zur echten Zigarette greifen könnten.

Viele der E- Zigaretten enthalten Nikotin. Nikotin besitzt allerdings ein sehr hohes Suchtpotenzial. Durch E- Zigaretten könnten die Raucher von Morgen herangezüchtet werden, argumentieren einige Experten. Eine aktuelle Studie unterstützt auch die Vermutung, dass E- Zigaretten Heranwachsende nicht vom Rauchen echter Zigaretten abhalte, sondern sie eher dazu ermutige.

Nicht so gefährlich wie herkömmliche Zigaretten

Einer aktuellen Umfrage der Europäischen Kommission zufolge halten 45 Prozent der 15 – 24 Jahre alten Europäer die E- Zigarette für harmlos, in keiner anderen Altersgruppe sind es so viele. Das Problem ist die derzeitige Gesetzeslage: So dürfen E- Zigaretten, im Gegensatz zur normalen Zigaretten, noch im TV beworben werden. Auch der Verkauf an Jugendliche ist theoretisch erlaubt.

Das Problem sind auch die Jugendlichen selbst, so denken viele junge Menschen, wenn es gefährlich wäre, wäre es doch verboten. Doch tatsächlich gehen Experten davon aus, dass E- Zigaretten gefährlich sind, allerdings nicht so gefährlich wie herkömmliche Zigaretten. So befinden sich auch in der E- Zigarette Stoffe, die eigentlich nichts in der Lunge zu suchen haben.

TV- Werbung noch erlaubt

So könnten Zusatzstoffe in den Liquids, die in den E- Zigaretten verdampft werden, allergisches Asthma auslösen. Über Langzeitwirkungen weiß man bis heute nichts, weil sie noch nicht untersucht worden. Gefährlich ist zudem auch, dass E- Zigaretten- Nutzer das Nikotin selbst dosieren können. Zu viel Nikotin kann schnell zu Vergiftungen führen.

Somit ist es nur eine Frage der Zeit, bis es zu den ersten Todesfällen kommt. Besonders gravierend ist auch, dass die Werbung besonders auf junge Menschen zugeschnitten ist. So sponsern speziell in den USA Hersteller von E- Zigaretten gezielt Großevents mit jungem Publikum.

Über den Autor

von Doreen Frank

Beliebte News